0 stars - 1 reviews5

Kobeswurm, Kobiswurm : Raupe des Kohlweißlings [Kobeswurm, Kobiswurm] (Oberkärnten)


-1

Kobeswurm, Kobiswurm

der, -s, Umlaut -(er)
Raupe des Kohlweißlings

Referenz von Kobeswurm, Kobiswurm




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Natur

Tags: Tirol Oberkärnten Salzburg

Erstellt von: Koschutnig am Aug.2015

Links: Österreichisches Wörterbuch : Kobeswurm, Kobiswurm V W - Referenz von Kobeswurm, Kobiswurm

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (1)



0
Wie aus lat. caulis der "Kohl" entstand, ist aus dem caputium für die Kopfkohl-Art auch eine Anzahl regionaler Bezeichnungen entstanden: Kappes (bes. im Rheinlan und im Ruhrgebiet), Kaps, Kappus, Kabis, Kobis, Kobes. Die schädliche Raupe des Kohlweißling aber ist von biologischen Unbedarften zum „Wurm“ gemacht worden, als „Krautwurm“ scheint sie heutzutage allerdings weit seltener geworden zu sein als die Zahl der Personen mit diesem Familiennamen in D und USA.
von schuarsch am 26.07.2006: Kobeswurm - Kraut-Ungeziefer
Quelle: Villacher.net
"Mongwosser als Schutz vor die Kobeswürm" […]
Der im alpenländischen Raum verehrte Schutzpatron und Nothelfer gegen Mäuse, Raupen und Engerling-Plagen wurde angerufen, um die Krautpflanzen vor dem gefürchteten Krautwurm zu verschonen und in Folge auf eine gute Ernte im Herbst hoffen zu dürfen. […]Die Verehrung des Hl. Magnus geht in Tirol bis ins Mittelalter zurück.
Quelle: Gemeindezeitung Roppen/Tirol
Seit dem 14. Jahrhundert ist bei fast jedem Bauernhof ein Krautgarten nachgewiesen. Gegen Kobiswürmer half „Ignatiuswasser". Ignatius wird am 31. Juli gefeiert.
Quelle: Bewahrte Volkskultur. Südtiroler Landesmuseen 2004
St. Stefan und Ignatius wurden um Hilfe gegen „Rüben- und Kobiswürmer " angerufen. An ihren Festtagen wurde Wasser geweiht, das dann auf die Äcker und Felder gespritzt wurde. .
Quelle: Hans Fink, Verzaubertes Land. Volkskult und Ahnenbrauch in Südtirol (1983)

Und als Beschimpfung muss der Kraut- bzw. Kobiswurm auch herhalten:
und iaz sogidr no epas:) du bleder kobiswurm und bexn hot zuviel sueg fir di
Quelle: ask.fm/somuchsueg/answer/116710637442

von Koschutnig am Aug.2015

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Urbanes Wörterbuch | Volkswörterbuch Ö | ÖDV NLP | SEO TippsAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.