1.7 stars - 3 reviews5

Abstattung : Tilgung (von Zahlungsverpflichtung) [Abstattung]


-1

Ạbstattung

die, -, -en
Tilgung (von Zahlungsverpflichtung)

Referenz von Abstattung




Art des Wortes: Substantiv

Erstellt von: Dekubitus am 11.Oct.

Region: Wien 18, Währing (Wien)

Gebrauch: Österr. Standarddeutsch

Links: Österreichisches Wörterbuch : Abstattung V W - Referenz von Abstattung

Dieser Eintrag ist noch nicht Teil des Wörterbuches.

  


Bekanntheit

Ab zehn Bewertungen erstellen wir eine Karte Österreichs mit der Bekanntheit des Wortes. Du kannst Dir aber die aktuelle Karte ansehen.

Bewertungen (3)



0
Das DWDS (Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache) bringt beim Aufruf des Begriffes nur deutsche Beispiele:


Das Markabkommen sieht für den Fall eines Transfermoratoriums die Möglichkeit einer Abstattung in Waren vor.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1933]

Landesgeschichte und die allgemeindeutsche landesgeschichtliche Forschung zugleich hochverdienten Toten gelten, so will diese Abstattung einer Dankesschuld zugleich auch als verpflichtendes Bekenntnis gewertet werden.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1936, S. 905

Die Parteipresse beantwortete die Rede Eulenburgs durch Abstattung ihres Dankes für die agitatorische Wirkung derselben zugunsten der Partei, und der Parteivorstand beschloß ihre Massenverbreitung.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 4205
von Scheitelhau am 12.Oct.

 
0
Auch der Duden
https://www.duden.de/rechtschreibung/Abstattung

gibt keine spezifische Bedeutung für Österreich an...
von Scheitelhau am 12.Oct.

 
0
Wobei mir gerade die Nähe zu dem umgangssprachlichen "abstottern" einfällt. Sicher ist da die "Verwandschaft" gegeben.

FG
von Scheitelhau am 12.Oct.

 
0
Richtig ist, dass Österreich weder bei Duden noch bei DWDS im Zusammenhang mit "abstatten" und "Abstattung" erwähnt wird, auffallend aber ist auch, dass in keinem der beiden ein Verwendungszusammenhang mit Geld, finanziellen Schulden, Kredit erwähnt wird, der doch in Österreich mindestens so häufig ist wie der mit Besuch und Dank.
Die Verwendungsbeispiele bei Duden für das Verb sind:
• jemandem Bericht abstatten (berichten)
• jemandem einen Besuch abstatten (jemanden besuchen)
• jemandem seinen Dank abstatten (jemandem danken)
Quelle: Duden

Bei DWDS sind es nur die beiden Letzteren, und bei der Abstattung geht es in den Beispielen zuvörderst um Dankesschuld, nicht um monetäre Schuld!
von Dekubitus am 12.Oct.

 
0
monetäre Schuld nicht in D werter ̶j̶Dekubitus? Na klar !

https://www.kredite.de/wiki/abstattungskredit

Bei einem Abstattungskredit handelt es sich um einen Kredit, welcher durch eine Abstattung abgezahlt wird. Die Abstattung kann auch als Tilgung verstanden werden, weshalb der Abstattungskredit auch oftmals als Tilgungskredit bezeichnet wird. Hauptsächlich wird der Begriff „Abstattungskredit“ in Österreich verwendet, den Kredit gibt es aber natürlich auch in Deutschland.

ʆɛiȿiʈȧ
von ʆɛiȿiʈȧ am 12.Oct.

 
0
@herta...: Dass der Eintrag "Abstattungskredit" von drschaeffera schon seit 2006 vorhanden ist, hast du nicht bemerkt? Dort wär der Platz für deine Bemerkung!

Natürlich gibt es solche Kredite auch in Deutschland, doch heißen sie dort gewöhnlich halt „Raten-" oder „Tilgungskredite", nicht „Abstattungskredit". Dass Deutschen nun erklärt wird, was das ist, ein „Abstattungskredit", und wie der funktioniert, ist sehr gut. Es gibt andererseits ja auch Österreicher, die "lecker", "sag ich mal" und andere "mal" statt "einmal" kennen.
von Dekubitus am 13.Oct.

 
0
Werter " ̶j̶Dekubitus "

mögen sich die Namen ändern, (◔_◔) Meinungen anderer werden nach wie vor von den "Nachfolgern" nicht akzeptiert,
"falsch gedeutet" oder "zerlegt".

In diesen Kreislauf steige ich sicher nicht ein !

Meine zeitweilige Absenz wie der auch Anderer ist damit erneut bestätigt und von meiner Seite ab sofort wieder aktuell.

Jede weitere andere Stellungnahme hierzu ist für mich nicht mehr relevant und schon garnicht beantwortungswürdig!

✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿
✿ Viel Freude mit dieser Art noch hier, werter ̶j̶Dekubitus und .....dürfte bekannt sein.✿
✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿✿

☆☆☆ ʆɛiȿiʈȧ ☆☆☆ (•̀ᴗ•́)

von ʆɛiȿiʈȧ am 18.Oct.

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: Russwurm | Bairisch | Emoji DictionaryAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.