5 stars - 40 reviews5

Ananas : Erdbeere [Ananas]


+40


  

Ananas

die
Erdbeere

Referenz von Ananas




Art des Wortes: Substantiv

Kategorien: Essen und Trinken

Erstellt von: System32 am Apr.2005

Ähnlich klingend:    

Links: Österreichisches Wörterbuch : Ananas V W - Referenz von Ananas

Dieser Eintrag ist als Teil des Wörterbuches eingetragen.

  


Bekanntheit

SlowenienLiechtensteinDeutschlandKroatienTschechienSlowakeiUngarnItalienSchweizNiederösterreichSt. PöltenWienWienSteiermarkGrazKärntenKlagenfurtBurgenlandEisenstadtOberösterreichLinzSalzburgSalzburgTirolInnsbruckVorarlbergBregenzHier geht es zur Karte auf Bezirksebene.
Die Bekanntheit des Wortes ergibt sich aus den einzelnen Beurteilungen für das Wort und dem angegebenen Heimatbezirk des Benutzers.

Bewertungen (48)



-3

Wieso betonst du GARTENerdbeere? Ich glaube, der Begriff steht für jede Erdbeere. Allerdings wird er, wie du richtig schreibst, selten bis gar nicht mehr verwendet, da eine Verwechlungsgefahr mit der gleichnamigen tropischen Frucht (Bromelie) besteht.
von System1 am Dec.2005

 
+3
GARTENerdbeere ist schon richtig
Der Begriff steht eigentlich nur für die Gartenerdbeere, die auf den botanischen Namen "Fragaria x ananassa" hört.
von System1 am Jul.2006

 
0

na ich verwend das Wort Ananas für Erdbeeren schon noch :-)
von yota am Aug.2007

 
0
Wenn meine Tochter dabei ist,
sage ich Ananserdbeeren, damit sie mich nicht verbessert; sonst "Ananas".
von klaser am Aug.2007

 
+1
heimische Erdbeeren
In NÖ, auch Wien, werden die heimischen frisch gepflückten Erdbeeren so genannt.
von System1 am Nov.2007

 
+3
bei Schrebergärtnern beliebter Begriff gewesen
Meine Großeltern hatten in Wien am Wolfersberg eine Kleingartenparzelle und -natürlich- auch Erdbeeren angebaut, die "Gartenerdbeeren" sind (glaube ich mich zu erinnern) etwas größer als die typischen Walderdbeeren, bin aber kein Botaniker.
Jedenfalls wurde erst der Begriff ANANAS oft benutzt und später dann das zusammengesetzte Substantivum ANANASERDBEERE,
weil wir uns als Kind natürlich fragten, was denn die Erdbeere mit der großen gelben Ananas zu tun hat.
So gesehen ist mir der Begriff durchaus geläufig aber ich benutze hn nicht mehr, wird möglicherweise bald vergessen sein, eben wahrscheinlich wegen d Verwechslungsgefahr.

von rolandschweiger am Jan.2008

 
0
@rolandschwaiger:
Genau! Richtig beobachtet und gut kommentiert.
von JoDo am Jan.2008

 
0
Ananas + Erdbeeren
Als unsere Erdbeeren noch Ananas hiessen, nannte man (zur Unterscheidung) die Ananas - Hawaiananas! Hlw.
von Halawachl am Jul.2008

 
0
Die beiden Elternarten der Gartenerdbeere - botanisch: Fragaria × ananassa - sind die Scharlach-Erdbeere aus Nordamerika und die Chile-Erdbeere.
In einer Zeit, als dem 'gemeinen Volke' die echte Ananas noch kein Begriff war, kürzte man das lange Wort "Ananaserdbeere" als Gartenerdbeere ab wie heute etwas "Mineral" (= Mineralwasser), und zwar so oft, bis mancher dachte, die gezüchtete große Gartenerdbeere sei tatsächlich die Ananas.

"Erdbeeren" waren hingegen selbstverständlich die Walderdbeeren. Ich erinnere mich noch an meine Verwunderung über den Titel des Bergmann-Films "Wilde Erdbeeren": - wieso "wild"?

Die echte Ananas gab es erst wieder in den frühen 1950er Jahren, und zwar zunächst nur als Dosenobst.
von Koschutnig am Feb.2009

 
0
Ananaserdbeeren war die Bezeichnung für eine bestimmte sorte von Gartenerdbeeren. Sie waren süßer und wohlschmeckender als die etwas wässrigen Pröbstlinge.
von dingle am Mar.2016

 
0
Ananas statt Erdbeere war früher v.a. im Osten Österreichs geläufig und wurde dann, als die "echten" Ananas bei uns in den Handel kamen, "Ananaserdbeere" genannt. Beides ist heute veraltend und im Süden und Westen Österreichs nahezu unbekannt. In Kärnten heißen sie mundartlich Roaper < Rotbeere.
von heinzpohl am Mar.2016

 


  Anmelden zum Kommentieren






Links: RusswurmAGB | Impressum

Das österreichische Wörterbuch stellt eine Sammlung von österreichischen Wörtern dar um die Unterschiede des österreichischen Deutsch am Leben zu halten.

Derzeit sind über 1300 Wörter ins Wörterbuch aufgenommen wobei es weit mehr eingetragene Wörter gibt.

Die Ursprünge des Wörterbuches entstanden vor etwa 15 Jahren als ich von Österreich nach Deutschland gezogen bin und mehr mit hochdeutsch sprechenden Menschen zu tun hatte.

Österreichisches Deutsch bezeichnet die in Österreich gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten der deutschen Sprache und ihres Wortschatzes in der hochdeutschen Schriftsprache. Davon zu unterscheiden sind die in Österreich gebräuchlichen bairischen und alemannischen Dialekte.

Das vom österreichischen Unterrichtsministerium mitinitiierte und für Schulen und Ämter des Landes verbindliche österreichische Wörterbuch dokumentiert das Vokabular der deutschen Sprache in Österreich seit 1951.

Teile des Wortschatzes der österreichischen Standardsprache sind, bedingt durch das bairische Dialektkontinuum, auch im angrenzenden Bayern geläufig.

Einige Begriffe und zahlreiche Besonderheiten der Aussprache entstammen den in Österreich verbreiteten Mundarten und regionalen Dialekten, viele andere wurden nicht-deutschsprachigen Kronländern der Habsburgermonarchie entlehnt. Eine große Anzahl rechts- und verwaltungstechnischer Begriffe sowie grammatikalische Besonderheiten gehen auf das österreichische Amtsdeutsch im Habsburgerreich zurück.

Außerdem umfasst ein wichtiger Teil des speziell österreichischen Wortschatzes den kulinarischen Bereich; einige dieser Ausdrücke sind durch Verträge mit der Europäischen Gemeinschaft geschützt, damit EU-Recht Österreich nicht zwingt, hier fremde deutschsprachige Begriffe anzuwenden.

Daneben gibt es in Österreich abseits der hochsprachlichen Standardvarietät noch zahlreiche regionale Dialektformen, hier insbesondere bairische und alemannische Dialekte. Diese werden in der Umgangssprache sehr stark genutzt, finden aber keinen direkten Niederschlag in der Schriftsprache.